Active Sourcing, Social Media Recruiting, Research



Früher war alles besser! Im Recruiting gilt dieses Sprichwort tatsächlich. Zumindest für Arbeitgeber: Man schaltete eine Anzeige (ganz früher in der Zeitung, heute meistens in einer Online-Jobbörse) und wartete auf Bewerber. Diese trudelten nach und nach ein und man konnte sich einen oder eine passende(n) raussuchen und einstellen.  Arbeitgeber müssen sich mehr und mehr bei Bewerbern bewerben. Fast jeder siebte Bewerber findet es gut, wenn Arbeitgeber in sozialen Netzwerken nach ihm suchen.

 

Mit proaktivem Recruiting, insbesondere in der Ausprägungsform des Active Sourcings, wodurch sie selber die heißbegehrten Fachkräfte suchen, finden und erfolgreich ansprechen,  verringern Personalabteilungen die Ausgaben für  Personalberatungen signifikant, erhöhen die Anzahl der Bewerber für die schwierig zu besetzenden Stellen und steigern die Qualität. 2013 suchten zwar bereits doppelt so viele Arbeitgeber wie 2010 (24 % zu 10%) proaktiv in Social Media nach neuen Mitarbeitern lt. ICR Social Media Recruiting Report.  Andersherum heißt das aber auch, daß 75% noch beim „Post & Pray Recruiting“ verhaftet sind! Für Aufgabe des proaktiven Recruitings werden Arbeitgeber in Zukunft Menschen suchen, die proaktiv Bewerber suchen, finden und überzeugen können.

 

Das ICR (Institute for Competitive Recruiting, Heidelberg)  möchte  die Arbeitgeber auf diesem Weg unterstützen und sucht für einen aufzubauenden Pool  von Freiberuflern oder später evtl. auch festangestellter Basis bei den Unternehmen Menschen, die sich mit





Active Sourcing, Social Media Recruiting, Research

 

auskennen.

 

Ihre Aufgaben würden in etwa so aussehen:

 

  • Lebensläufe/Profile für vorgegebene Anforderungenprofile des Unternehmens zu finden in Social Media und im Internet (blogs, Nischenforen etc.)
  • Namen und Kontaktinformationen von potentiellen Kandidaten  herauszufinden 
  • Diese anzusprechen, zu qualifizieren und für eine neuen potentiellen Herausforderung bei einem neuen Arbeitgeber zu begeistern

 

Ihre Fähigkeiten sollten in etwa so aussehen:

 

  • Hohes Maß an Kreativität bei der Kandidatensuche
  • Immer auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten und Technologien
  • Große Begeisterung für die Suche nach Daten
  • "Goldsucher" oder "Trüffelschwein" Mentalität
  • Mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen zu können
  • Sehr gute Netzwerker-Qualitäten
  • Gutes Verständnis für die entsprechende Industrie und die Jobprofile
  • Hohe Detailorientierung
     



Bei Interesse schicken Sie eine Mail an Wolfgang Brickwedde, Director des Institute of Competitive Recruiting: wb@competitiverecruiting.de oder rufen Sie an unter 0160 7852859

 

Das Institute for Competitive Recruiting (ICR) berät Unternehmen hinsichtlich Recruitment Performance Management. d.h. der Optimierung des unternehmensspezifischen Recruitments, damit das Unternehmen im "Kampf" um die Talente wettbewerbsfähig wird bzw. bleibt. Dieses Ziel wird erreicht durch die Aufzeigung von und Begleitung bei Verbesserungsfeldern und Beratung in den Prozessen der Personalsuche, -auswahl und –einstellung. Die Schulung von Recruitern und Fachvorgesetzten in erfolgskritischen Recruitingthemen (z.B. zu Aktive Sourcing und Erfolgsmessung im Recruiting) rundet die Beratung ab.

 

Das ICR bildet mit seinen jährlichen Recruiting Reports und Studien ein Wissenszentrum mit dem Ziel, die Recruitmentfunktion in Deutschland insgesamt zu verbessern. Dies wird ergänzt durch die Entwicklung von Standards (z.B. Kompetenzprofil des Recruiters 2.0) und Benchmarkings.

 

Neben der Beratung von Arbeitgebern betreibt das ICR die erste Jobbörse speziell für alle im Recruiting (www.recruitingjobs.de). Für KMU bietet das ICR mit CandidateReach (www.candidatereach.de) eine Möglichkeit, vor dem Wettbewerb bei den Bewerbern zu sein.